Digitale Marketing Strategie - Teil 2

Digitale Marketing Strategie - Teil 2

Wie komme ich zu einer "digitalen Marketing Strategie"? (Teil 2)

In Teil 1 der "Digitalen Marketing Strategie" haben wir die ersten 3 Schritte aufgezeigt:

  • Ziele Definieren
  • Zielgruppen ermitteln
  • Auswahl der Social Medie Plattformen

Im 2. Teil und den nächsten Schritten geht es um die konkrete Umsetzung.

Schritt 4: Accounts einrichten und vorhandenen Profile optimieren

Haben sie sich für ihre Netzwerke entschieden, geht es nun darum, ihre Profile einzurichten - oder bestehende Profile so zu optimieren, dass sich diese an ihrer Strategie ausrichten.

Für die nächsten Schritte unterstützen wir sie gerne, nehmen sie doch einfach Kontakt mit uns auf, dann legen wir gemeinsam los:

  • Eine Facebook-Unternehmensseite einrichten
  • Einen Instagram-Account für Unternehmen einrichten
  • Create a Twitter Business Account
  • Create a Snapchat Account
  • Eine LinkedIn Firmenseite einrichten
  • Einen Pinterest-Unternehmens-Account einrichten
  • Einen YouTube-Kanal einrichten
  • Ein Google "My Business" Konto einrichten

 

Und ja, es gibt sehr viele Möglichkeiten, die man bei diesen Einrichtungen nutzen kann. 
Ein Tipp: Weniger ist mehr! Nutzen sie nur so viele Kanäle wie ihre Kapazität es zulässt. Bedenken sie, dass alle Kanäle zu unterhalten sind, ansonst sie längerfristig keinen Nutzen bringen.

 

Schritt 5: "Content" - Inhalte entwickeln

Es ist keine neue Weisheit im Internet - "Content is King"!
In diesem Schritt geht es darum, für die ausgesuchten Kanäle und die definierten Zielgruppen den entsprechenden Content (Inhalt) zur Verfügung zu stellen. Keine einfache Angelegenheit.

Entscheiden dabei ist, die Kontinuität und eine gewisse Abwechslung
Kontinuität: Wenn sie ihre Kanäle nur einmal im Jahr "füttern", wird sich das sehr schnell todlaufen und ihre gesteckten Ziele sind nicht zu erreichen. Also bleiben sie eisern dran und bringen sich auch neue Content-Ideen ein.
Abwechslung: Wecken sie bei ihren Zielgruppen eine Awareness und Neugier. Gucken sie auch mal über den Tellerrand zu ihrer Konkurrenz und lassen sie sich inspirieren, ohne zu kopieren.

Leitfragen, die bei der Ausgestaltung der Content Strategie hilfreich sein können,
Mit Blick auf die eigene Content Strategie kann die Beantwortung folgender Fragen hilfreich sein:

  • Welche Art von Content würde einer Person aus unserer Zielgruppe, basierend auf der von uns erstellten Persona, tatsächliche Mehrwerte liefern?
  • Welche Art von Content hilft uns als Unternehmen dabei die Beziehung zu unserer Zielgruppe zu verstärken und die Vertrautheit gegenüber unserem Angebot zu steigern?
  • Welche Art von Content passt zu uns bzw. den Werten unseres Unternehmens?
  • Wieso produzieren wir als Unternehmen überhaupt Content?
  • Wie möchten wir uns hinsichtlich der Content Produktion von unseren Mitbewerbern unterscheiden?
  • Gibt es Arten von Content, die von der Konkurrenz nicht abgedeckt werden? 

 

Schritt 6: Eine Themen- /Redaktionsplanung hilft

Eigene Beiträge wild und ohne Leitlinie zu veröffentlichen ist nicht unbedingt Zielführend. Hier hilft eine Themen- und Redaktionsplanung. 

Diese Planung kann man ganz einfach in einem EXCEL-Sheet abbilden. So wird sichergestellt, dass der Content rechtzeitig gesammelt und die Posts pünktlich veröffentlicht werden.

Ein solches EXCEL-Sheet kann z.B. wie folgt aufgebaut sein:

1. Termin, wann soll der Content fertig sein und gepostet werden
2. Auf welchem Kanal soll der Content veröffentlicht werden
3. Was ist das Thema des Posts
4. Wer ist für was verantwortlich (Redaktion, Prüfung, Zusatzmaterial wie Bild usw.)

Die Themenplanung orientiert sich an besonderen Ereignissen die wichtig für die eigen Organisation sind und Termine die alle betreffen wie allgemeine Feiertage (Weihnachten, Ostern) oder Saisonalen Gegebenheiten.

Folgende Fragestellungen können bei der Erstellung der Planung helfen:

  • Welche Punkte müssen in unseren ganz persönlichen Redaktionsplan aufgenommen werden, damit die Inhalte tatsächlich erstellt werden?
  • Welche Personen benötigen Zugriff auf den Redaktionsplan?
  • Wie wird in Zukunft mit dem Redaktionsplan gearbeitet?
  • Welche Personen dürfen Änderungen im Redaktionsplan vornehmen?
  • Gibt es über das Kalenderjahr verteilt Themenbereiche, die wir auf jeden Fall abdecken möchten, wie zum Beispiel Weihnachten? Wenn ja, welche sind das?


Uff .... geschafft? Super! 
Nun sind wir eigentlich schon fast am Ende. 

 
Schritt 7: Strategie testen, Ergebnisse messen, Strategie anpassen

So, das gröbste ist getan, nun können wir es geniessen und zurücklehnen ...
Leider nicht. Zwar ist ihre "Digital Medien Strategie" fertig, aber abgeschlossen ist das Thema nie. 
Nun gilt es, die getroffenen Massnahmen zu prüfen und statistisch auszuwerten. Mit den vorhandenen Analysetools, die ihnen ihr Provider zur Verfügung stellt, gilt es, die vorhandenen Daten auszuwerten und mit den definierten Zielen abzugleichen.
Sind die Ziele erreicht worden? Falls ja, sehr gut, da geht's nun ans Optimieren und Feilen.
Falls nicht, müssen wir prüfen, ob unsere Strategie richtig ist oder ob wir grundlegende Korrekturen anbringen müssen. 

Wichtig jedoch, wir sind auf dem richtigen Weg und können getrost in die Zukunft schauen.
Und ja, die sozialen Medien bewegen sich schnell und wir können somit nicht stehen bleiben, aber wir sind gut gerüstet und auf dem neusten Stand. So gelingt uns der digitale Sprung in die Zukunft perfekt!

Wir wünschen viel Spass und hoffentlich auf bald
Ihr PDL-Team

Offene Fragen

Senden sie uns doch eine kleine Nachricht, sie erhalten ungehend eine Antwort.
Herzliches Dankeschön

Bitte die nötigen Felder ausfüllen, merci!
Bitte die nötigen Felder ausfüllen, merci!